Universeller Verhaltenskodex

From the Wikimedia Foundation Governance Wiki
Jump to navigation Jump to search
In other languages English  · العربية · বাংলা · Deutsch · eesti · فارسی · français · Bahasa Indonesia · italiano · 日本語 · 한국어 · मराठी · Bahasa Melayu · नेपाली · polski · português · русский · slovenščina · தமிழ் · українська · Tiếng Việt · Yorùbá
Information

Diese Seite dokumentiert die Version des Entwurfs für den Universellen Verhaltenskodex, der vom Stiftungskuratorium ratifiziert (siehe Resolution), aber noch nicht von der Gemeinschaft bestätigt wurde. Veränderungen, die als Folge der Ratifizierung gemacht wurden, sind in einem Change-Log festgehalten. Wenn du weitere Veränderungen vorschlagen möchtest, gehe bitte auf die Haupt-Diskussionsseite des Universellen Verhaltenskodex. Für weitere Informationen gehe bitte auf die Seite FAQ-Seite.

Warum wir einen Universellen Verhaltenskodex haben

Wir glauben, dass es wichtig ist, so vielen Menschen wie möglich zu ermöglichen, sich an den Wikimedia-Projekten und -Räumen zu beteiligen, um unsere Vision von einer Welt zu verwirklichen, in der jede und jeder die Summe allen menschlichen Wissens teilen kann. Wir glauben daran, dass unsere Gemeinschaften von Mitwirkenden so vielseitig, inklusiv und offen wie möglich sein sollten. Wir wollen, dass diese Gemeinschaften positive, sichere und gesunde Umgebungen für alle bieten, die daran teilhaben (und teilhaben wollen). Wir verpflichten uns, dafür zu sorgen, dass dies so bleibt, indem wir diesen Verhaltenskodex annehmen und ihn bei Bedarf anpassen. Auch möchten wir unsere Projekte vor denjenigen schützen, die Inhalte beschädigen oder entstellen wollen.

Entsprechend der Wikimedia-Mission werden alle, die sich an Wikimedia-Projekten oder -Räumen beteiligen:

  • mithelfen, eine Welt zu schaffen, in der jede Person ungehindert an der Summe des Wissens teilhaben kann,
  • Teil einer globalen Gemeinschaft sein, die Einseitigkeit und Vorurteile vermeidet, und
  • Genauigkeit und Nachweisbarkeit bei ihrer gesamten Arbeit anstreben.

Dieser Universelle Verhaltenskodex (UV) definiert ein Mindestmaß an Regeln für erwartetes und unakzeptierbares Verhalten. Er gilt für alle, die online oder offline in den Wikimedia-Projekten und -Räumen mitwirken und zu ihnen beitragen. Dies schließt neue und erfahrene Mitwirkende, Funktionstragende in den Projekten, Veranstaltungsorganisierende und -teilnehmende, Angestellte und Vorstandsmitglieder angeschlossener Organisationen und der Wikimedia Foundation ein. Er gilt in allen Wikimedia-Projekten, technischen Räumen, Präsenz- und virtuellen Veranstaltungen sowie in folgenden Fällen:

  • privatem, öffentlichem und halböffentlichem Umgang
  • Diskussionen von Meinungsverschiedenheiten und Solidaritätsbekundungen unter Gemeinschaftsmitgliedern
  • Gegenständen technischer Entwicklung
  • Aspekte inhaltlicher Mitwirkung
  • Fällen der Vertretung angeschlossener Organisationen oder von Gemeinschaften gegenüber externen Partnern.

1 – Einleitung

Der Universelle Verhaltenskodex legt grundlegende Verhaltensregeln für die Zusammenarbeit in Wikimedia-Projekten weltweit fest. Gemeinschaften können weitere Richtlinien entsprechend ihres örtlichen und kulturellen Kontextes entwickeln, wenn die hier aufgeführten Kriterien als Minimalstandard beibehalten werden.

Der Universelle Verhaltenskodex gilt gleichermaßen für alle Wikimedianerinnen und Wikimedianer ohne Ausnahme. Handlungen, die dem Universellen Verhaltenskodex widersprechen, können zu Sanktionen führen. Diese können von dafür bestimmten Funktionstragenden (entsprechend des örtlichen Zusammenhangs) und/oder von der Wikimedia Foundation als rechtlicher Eigentümerin der Plattform verhängt werden.

2 – Erwartetes Verhalten

Alle Wikimedianer und Wikimedianerinnen, gleichgültig ob neu oder erfahren, und alle Funktionstragenden der Gemeinschaft, Vorstandsmitglieder und Beschäftigten einer angeschlossenen Organisation oder der Wikimedia Foundation sind für ihr eigenes Verhalten verantwortlich.

In allen Wikimedia-Projekten, Räumen und Veranstaltungen werden Verhalten und Umgang miteinander auf Respekt, Höflichkeit, Kollegialität, Solidarität und Gemeinschaftlichkeit basieren. Dies gilt für alle Beitragenden und Teilnehmenden im Umgang mit allen Beitragenden und Teilnehmenden, ohne Erwartungen in Bezug auf Alter, geistige und körperliche Behinderungen, Erscheinungsbild, nationalen, religiösen, ethnischen oder kulturellen Hintergrund, Kaste, soziale Klasse, Sprachkenntnisse, sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität, Geschlecht oder Berufsfeld. Wir machen hierbei keine Ausnahmen auf Grund von Ansehen, Fähigkeiten oder Leistungen in den Wikimedia-Projekten oder in der Bewegung.

2.1 – Gegenseitiger Respekt

Wir erwarten, dass alle Wikimedianer und Wikimedianerinnen anderen gegenüber Respekt zeigen. Wenn wir mit anderen online oder offline im Rahmen von Wikimedia kommunizieren, werden wir uns gegenseitig mit Respekt begegnen.

Dies schließt unter anderem ein:

  • Einfühlungsvermögen. Höre zu und versuche zu verstehen, was Wikimedianer und Wikimedianerinnen mit unterschiedlichen Hintergründen mitteilen wollen. Sei bereit, dein eigenes Verständnis, Erwartungen, und Verhalten zu überprüfen und anzupassen.
  • Gehe immer von guten Absichten aus und trage konstruktiv bei. Deine Beiträge sollten die Qualität des Projekts oder Werks verbessern. Gib nützliche Rückmeldungen und nimm solche auch an. Kritik sollte rücksichtsvoll und konstruktiv sein. Alle Wikimedianerinnen und Wikimedianer sollten bis zum Beweis des Gegenteils davon ausgehen, dass andere hier sind, um die Projekte kollaborativ zu verbessern. Dies sollte jedoch nicht dazu benutzt werden, um schädliche Aussagen zu rechtfertigen.
  • Respektiere, wie andere Benutzer und Benutzerinnen sich selbst benennen und beschreiben. Leute benutzen oft bestimmte Worte, um sich selbst zu beschreiben. Als Zeichen von Respekt, nutze diese Worte, wenn du zu ihnen oder über sie sprichst oder schreibst, sofern dies sprachlich oder technisch möglich ist. Beispiele sind:
    • Ethnische Gruppen benutzen ggf. bestimmte Namen als Selbstbeschreibung anstelle von Wörtern, die Dritte historisch genutzt haben;
    • Leute können Buchstaben, Laute oder Wörter in ihren Namen haben, mit denen du evtl. nicht vertraut bist,
    • Leute, die eine bestimmte sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität haben, nutzen ggf. eigene Namen oder Fürwörter
    • Leute, die gewisse körperliche oder geistige Behinderungen haben, nutzen ggf. spezielle Begriffe, um sich selbst zu beschreiben
  • Bei persönlichen Treffen heißen wir jede Person willkommen und gehen achtsam und respektvoll mit den gegenseitigen Vorlieben, Grenzen, Empfindlichkeiten, Traditionen, Anforderungen und Empfindlichkeiten um.

2.2 – Höflichkeit, Kollegialität, gegenseitige Unterstützung und gutes Miteinander

Wir streben die folgenden Verhaltensweisen an:

  • Höflichkeit ist ein hoher Standard im Umgang und Sprachgebrauch miteinander, Fremde eingeschlossen.
  • Kollegialität ist die freundliche Unterstützung, die man Leuten, mit denen man zusammenarbeitet, zukommen lässt.
  • Gegenseitige Unterstützung und gutes Miteinander bedeutet, aktiv Verantwortung dafür zu übernehmen, sicherzustellen, dass die Wikimedia-Projekte produktive, angenehme und sichere Orte sind und zur Wikimedia Mission beitragen.

Dies schließt unter anderem ein:

  • Mentorenschaft und Coaching: Hilf Neulingen, sich zurecht zu finden und sich notwendige Fähigkeiten anzueignen.
  • Kümmere dich um andere Benutzer und Benutzerinnen: Reich ihnen die Hand, wenn sie Hilfe benötigen, und tritt für sie ein, wenn sie nicht mit dem erwarteten Verhalten, wie dem Universellen Verhaltenskodex, behandelt werden.
  • Erkenne und wertschätze die Tätigkeit anderer Benutzer und Benutzerinnen. Danke ihnen für ihre Hilfe und Mitarbeit. Würdige ihre Anstrengungen und und gib ihnen die gebührende Anerkennung.

3 – Inakzeptables Verhalten

Der Universelle Verhaltenskodex zielt darauf ab Mitgliedern der Gemeinschaft dabei zu helfen, Situationen schlechten Verhaltens zu erkennen. Die folgenden Verhaltensweisen werden als inakzeptabel innerhalb der Wikimedia-Bewegung angesehen:

3.1 – Belästigung

Dies schließt alle Verhaltensweisen ein, die in erster Linie darauf abzielen, eine Person einzuschüchtern, aufzubringen oder zu verärgern oder jedes Verhalten, bei dem dies vernünftigerweise als das wahrscheinlichste Ergebnis anzusehen ist. Verhalten kann als Belästigung angesehen werden, wenn es über das von einer vernünftigen Person im jeweiligen globalen, interkulturellen Umfeld hinnehmbare Maß hinausgeht. Oft hat Belästigung die Form emotionalen Missbrauchs, insbesondere gegenüber Leuten in schwächeren Positionen, und kann sich auf unerwünschte Kontaktaufnahme zum Arbeitsumfeld, zu Freunden und Verwandten als Versuch der Einschüchterung oder Blamage erstrecken. In manchen Fällen können Verhaltensweisen, die in Einzelfällen nicht als Belästigung einzustufen wären, durch ihre Wiederholung zur Belästigung werden. Belästigungen umfassen:

  • Beleidigungen: Dies umfasst Beschimpfungen, den Gebrauch von Beleidigungen oder Klischees sowie alle Angriffe, die auf persönlichen Merkmalen beruhen. Beleidigungen können sich auf wahrgenommene Merkmale wie Intelligenz, Aussehen, ethnische Zugehörigkeit, Rasse[1], Religion (oder ihre Abwesenheit), Kultur, Kaste, sexuelle Orientierung, biologisches oder soziales Geschlecht, Behinderung, Alter, Nationalität, politische Zugehörigkeit oder andere Merkmale beziehen. In einigen Fällen stellen wiederholter Spott, Sarkasmus oder Aggression zusammengenommen eine Beleidigung dar, selbst wenn einzelne Aussagen an sich dies nicht tun würden. (Hinweis: Die Wikimedia-Bewegung befürwortet die Begriffe „Rasse“ und „Ethnizität“ nicht als sinnvolle Unterscheidungen zwischen Menschen. Ihre Aufnahme hier soll kennzeichnen, dass ihre Verwendung gegen andere als Grundlage für persönliche Angriffe verboten ist.)
  • Sexuelle Belästigung: Sexuelle Aufmerksamkeit oder Annäherungen jeglicher Art gegenüber anderen, wenn eine Person weiß oder vernünftiger Weise wissen sollte, dass die Aufmerksamkeit nicht gewünscht wird, oder in Situationen, in denen ein Einverständnis nicht vermittelt werden kann.
  • Bedrohungen: Ausdrückliches oder stillschweigendes Androhen körperlicher Gewalt, unfairer Blamage und unfairer Rufschädigung, oder Einschüchterung durch Androhung grundloser rechtlicher Schritte. Zum Beispiel, um in einer Argumentation zu gewinnen oder jemanden zu zwingen, sich so zu verhalten, wie man es möchte.
  • Aufforderung anderen Schaden zuzufügen: Dazu gehört, andere zu Selbstverletzung oder Selbstmord zu ermutigen sowie jemanden dazu zu ermutigen, Dritte gewalttätig anzugreifen.
  • Veröffentlichen personenbezogener Daten (Doxing): Weitergabe der privaten Informationen anderer Autorinnen oder Autoren wie deren Name, Arbeitgeberin oder Arbeitgeber, Post- oder E-Mail-Adresse ohne deren ausdrückliche Einwilligung in den Wikimedia-Projekten oder anderswo, oder Weitergabe von Informationen über ihre Wikimedia-Aktivität außerhalb der Projekte.
  • Verfolgen: (Hounding) Einer Person quer durch das Projekt oder die Projekte folgen und ihre Tätigkeit hauptsächlich deshalb wiederholt kritisieren, um sie zu verärgern oder zu entmutigen. Wenn nach Kommunikations- und Aufklärungsbemühungen weiterhin Probleme bestehen, müssen die Gemeinschaften diese möglicherweise durch bereits vorhandene Gemeinschaftsprozesse lösen.
  • Trollerei: Konversationen absichtlich stören oder sich in böser Absicht einmischen, um absichtlich zu provozieren.

3.2 – Missbrauch von Macht, Privilegien oder Einfluss

Missbrauch tritt auf, wenn jemand in einer realen oder wahrgenommenen Position mit Macht, Privilegien oder Einfluss sich respektlos, grausam und/oder gewalttätig gegenüber anderen Menschen verhält. In Wikimedia-Umgebungen tritt dies am häufigsten in Form von emotionalem Missbrauch (verbaler, mentaler, psychologischer Missbrauch) auf und kann sich mit Belästigung überschneiden.

  • Positionsmissbrauch durch Benutzende mit Zusatzfunktionen, gewählte Amtstragende und Mitarbeitende: Missbrauch von Autorität, Wissen oder Mitteln, die (gewählten) Benutzenden mit Zusatzfunktionen sowie gewählten Amtstragenden und Mitarbeitenden der Wikimedia Stiftung oder von Wikimedia-Mitgliedsorganisationen zur Verfügung stehen, um andere einzuschüchtern oder zu bedrohen, oder für ihren eigenen materiellen oder immateriellen Nutzen.
  • Missbrauch von Rang und Verbindungen: Nutzung der eigenen Position und des eigenen Rufs, um andere einzuschüchtern. Wir bitten Menschen mit langer Erfahrung und Verbindungen in der Bewegung, besonders auf ihr eigenes Verhalten zu achten, weil feindselige Kommentare von ihnen unbeabsichtigte Rückwirkungen haben können. Menschen mit herausgehobenen Positionen innerhalb der Gemeinschaft haben das Privileg, als zuverlässig angesehen zu werden, und sollten dies nicht missbrauchen, um Personen anzugreifen, die anderer Meinung sind.
  • Gaslighting (psychologische Manipulation): Daran arbeiten (allein oder mit einer Gruppe), eine Person dazu zu bringen, an ihren eigenen Wahrnehmungen, Sinnen oder Verständnis zu zweifeln. Zum Beispiel, um in einer Argumentation zu gewinnen oder jemanden dazu zu bringen, sich so zu verhalten, wie man es möchte.

3.3 – Vandalismus der Inhalte und Missbrauch der Projekte

Absichtlich einseitige, falsche, unrichtige oder unangemessene Inhalte einfügen, oder das Erstellen (und/oder das Pflegen) von Inhalten behindern, stören oder auf andere Weise erschweren. Dies schließt unter anderem die folgenden Verhaltensweisen ein:

  • Wiederholt wahllos oder grundlos Inhalte löschen ohne erforderliche Diskussion oder Angabe einer Begründung
  • Systematische Manipulation von Inhalten, um spezifische Interpretationen der Fakten oder Standpunkte durchzusetzen (auch durch verfälschende oder absichtlich falsche Wiedergabe von Quellen oder Verändern der richtigen Zusammenstellung des redaktionellen Inhalts)
  • Hassrede aller Art oder diskriminierende Sprache mit dem Ziel zu verleumden, zu demütigen oder Hass gegen Personen oder Gruppen zu schüren auf der Grundlage, wer sie sind oder was sie persönlich denken
  • Die Verwendung von Symbolen, Bildern, Kategorien, Tags oder anderen Arten von Inhalten, die für andere einschüchternd oder schädlich sind, außerhalb des Kontextes der enzyklopädischen, informationsorientierten Nutzung. Dies schließt die Festlegung von Maßnahmen für Inhalte ein, die auf Ausgrenzung oder Ächtung abzielen.
  1. Die Übersetzung vom englischen race ins deutsche Rasse ist unter den Übersetzenden umstritten